09.09.2013 – Terrorgefahr

„Anlass für meinen heutigen Montagskommentar ist eine Podiumsdiskussion, auf der nahezu alle Beteiligten glaubten Überwachung sei etwas gutes, weil die Terrorgefahr in Deutschland so hoch sei wie nie zu vor. Ich denke wir haben in Deutschland eine sehr sehr geringe bis überhaupt keine Terrorgefahr. Wer ruft diese erhöhte „Terrorgefahren“ eigentlich aus? Es sind immer die Bundesregierung oder die USA, die irgendwelche dubiosen Briefe/Anrufe bekommen, in denen Extremisten drohen, massenhaft Terroranschläge zu verüben. Die Folge: jeder ist verdächtig und Bahnhöfe und Flughäfen sind voll von schwer bewaffneten Polizeibeamten. Im Endeffekt passiert rein gar nichts. Noch nicht einmal der Versuch eines „terroristischen Angriffs“. Interessant sind auch die Zeitpunkte der Terrorwarnungen. So kann ich mich noch gut an das Jahr 2010 erinnern, in dem die schwarz-gelbe Bundesregierung die Verlängerung des Mandats für Afghanistan und die Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 beschlossen hat. 2 Dinge die heute noch sehr umstritten sind. Ein paar Tage nach den zuvor genannten Beschlüssen galt wieder eine „erhöhte Terrorgefahr“ für Deutschland. Zeitlich für die Bundesregierung doch mehr als „passend“, lenkte diese Terrorgefahr doch von den umstrittenen Beschlüssen ab. Weiteres aktuelleres Beispiel: kurz nach dem immer mehr Details zur NSA-Affäre veröffentlicht wurde, sieht die USA eine erhöhte Terrorgefahr für Deutschland und Botschaften im Ausland.

Ich möchte an euch appellieren. Lasst euch von keiner Partei bezüglich Terrorgefahr einlullen. Die Terrorgefahr ist lediglich ein Mittel um von größeren Problemen abzulenken und um eine totale Überwachung von unschuldigen Bürgerinnen und Bürgern zu rechtfertigen. Ein ängstliches Volk ist immer auch ein stilles Volk, denn wer Angst hat redet nicht viel.

Mein Motto zur Terrorgefahr ist: Freiheit statt Angst!“