15.07.2013 – Fracking

„Das sogenannte Hydraulic Fracturing, kurz Fracking, lehne ich absolut ab. Fracking birgt sehr viele Gefahren, für die Menschheit und unsere Umwelt, vor allem aber für unser Trinkwasser. Beim Fracking wird nämlich unter hohem Druck ein Gemisch aus Wasser, Sand und bis zu 700 teilweise giftigen Chemikalien durch ein Bohrloch in den Boden gejagt, um so Erdgas zu fördern, welches sich unter Schiefergestein verbirgt.

Neben dem hohen Verbrauch von Frischwasser entstehen große Gefahren für unser Trinkwasser. Durch Fracking entstehen sehr große Mengen an verunreinigtem Wasser, welches man – wenn überhaupt – nur durch großen Aufwand wieder reinigen kann. Das verunreinigte Wasser birgt immense Gefahren für unser Grundwasser. Wasser ist die wichtigste Ressource auf der Welt und muss deshalb umfassend geschützt werden.

Außerdem entstehen mittlerweile Zweifel, ob die förderbare Menge Erdgas tatsächlich so groß ist, wie bisher angenommen. Neben den Gefahren für die Umwelt hat Fracking, sehr viele weitere Nachteile. Die Bohrtürme die zum Fördern errichtet werden verschlechtern das Landschaftsbild erheblich. Durch den Transport entsteht ebenso ein höheres Verkehrsaufkommen. Die Ansehnlichkeit des Sauerlandes als naturnahes Erholungsgebiet wird durch Fracking nachhaltig zerstört. Auch wird sich die Wohnqualität nachteilig verändern.“