20.05.2013 – Rechte der Sportfans

Ich setze mich für eine Wahrung der Rechte von Sportfans ein. Menschenrechte enden nicht am Stadiontor. Obwohl viele Fans friedlich sind, werden sie unter Generalverdacht gestellt. Dies ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Die Debatte um die Sicherheit im Stadion wird meiner Meinung nach viel zu übertrieben geführt.

Außerdem setze ich mich dafür ein, dass die Datei “Gewalttäter Sport“ abgeschafft wird. Die Bestimmungen, die eine Aufnahme in die Datei ermöglichen sind schwammig und intransparent gestaltet. Eine einfache Personalienaufnahme durch die Polizei am Rande eines Fußballspiels können eine Eintragung rechtfertigen. Eine Eintragung kann ohne richterliche Anordnung erfolgen. Zu dem werden Betroffene über eine Eintragung nicht informiert und können somit auch keine Rechtsmittel hiergegen einlegen.

Auch die aktuelle Praxis in Bezug auf Stadionverbote muss sich ändern. Die derzeitige Praxis ist oft willkürlich und hat viel zu schnell viel zu weitreichende Folgen. Aktuell genügt eine Strafanzeige um ein Stadionverbot zu rechtfertigen. Das Stadionverbot wird auch bei einer Einstellung des Verfahrens meist nicht zurückgenommen. Das Verfahren für ein bundesweites Stadionverbot muss transparent gestaltet werden und man muss dieses Verfahren anfechten können.

Meist wird bei bundes- oder landespolitischen Fragen über die Köpfe der Fans entschieden. Auch bei Entscheidungen des DFB oder der DFL besitzen sie kein Mitspracherecht. Auch in diesem Punkt müssen die Rechte der Fans gestärkt werden.